Daniel Gasser

Als Software-Entwickler hat man Freude an klaren, logischen und schnörkelfreien Geschichten.

Als mir Manuela zum ersten Mal von The Work erzählte, verdrehte ich innerlich meine Augen und dachte "Oh Gott, schon wieder so ein eso-religiöses-Guru-ich-habe-die-absolute-Wahrheit-Ding...(gähn)"

Mein Erstaunen war riesig, als ich feststellen musste, dass The Work genauso funktioniert, wie ich eine Software auf Fehler teste:

Nüchtern, ohne religiöses/esoterisches Gehabe werden einem seine "Bugs" (Fachsprache für Software-Fehler) offenbart. Ich fühlte mich ein bisschen, wie sich die Computerprogramme unter meinen Fingern fühlen müssen. Fehler werden entdeckt, besprochen und in die To-Do Liste aufgenommen.

Es war ein Befreiungsschlag! Völlig unspektakulär und ohne grossen Knall, wie man sich das so vorstellt.

Erst nach einigen Tagen war mir klar, wie hoch effizient diese Methode ist, da einfach und unkompliziert gehalten.

Ich kann nun schon gelassener mit meinen Gedanken umgehen. Ich bleibe dran!

Anita Estermann

The Work ist keine Modeerscheinung, denn dieses «Werkzeug» wussten bereits unsere Vorahnen anzuwenden. Meine Empfehlung: Manuela Fahrni ist eine einfühlsame und starke Persönlichkeit, die mit Leidenschaft Ihrer Coaching-Tätigkeit nachgeht.